09.November 2009

Gemeinsame Fortbildung der Retter

Am Samstag, den 07.11.2009 fand das erste gemeinsame Tagesseminar „Zusammenarbeit Feuerwehr und Rettungsdienst“ der Feuerwehr Bingen, der Rettungswache Bingen und des Rettungsdienstes Corneli statt.

Nach der Begrüßung durch den Wehrleiter Marco Umlauf standen zunächst Referate über die Strukturen von Feuerwehr und Rettungsdienst auf dem Programm. Ein besonderer Schwerpunkt waren dabei die unterschiedlichen Führungsorganisationen und deren optische Kennzeichnung.

Häufig arbeiten die beiden Hilfsorganisationen bei Verkehrsunfällen zusammen. Wichtig dabei ist im Vorfeld ein gemeinsames Verständnis für die Organisation der Einsatzstelle zu erarbeiten. Gerade die Einsätze auf Bundesstraßen und Autobahnen zeigen immer wieder, wie wichtig solche Maßnahmen der Einsatzvorbereitung und aktuelle Informationen über Rettungsmöglichkeiten und moderne Fahrzeugtechniken sind. Diesem Themengebiet wurde daher eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging das Seminar in den praktischen Teil über. Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst hatten die Gelegenheit die technische Rettung von eingeklemmten Personen über verschiedene Wege durchzuführen. Hierfür standen insgesamt drei Fahrzeuge als Übungsobjekte zur Verfügung.

Darüber hinaus zeigte die Feuerwehr Bingen Möglichkeiten zur Unterstützung des Rettungsdienstes auf. Neben dem klassischen Transport von Patienten mittels der Binger Drehleiter demonstrierten Angehörige der Fachgruppe Absturzsicherung Möglichkeiten zur Personenrettung in besonderen Situationen, z. B. in stark beengten Treppenhäusern oder bei übergewichtigen Patienten, für deren Rettung ein spezielles Equipment erforderlich ist.

Im Rahmen der Abschlussbesprechung waren sich die 31 Teilnehmer einig, dass mit dem Seminar die Grundlage für eine noch bessere Zusammenarbeit gelegt worden ist. Sicher war diese Veranstaltung auch der Startschuss für weitere gemeinsame Fortbildungen.

via 09.November 2009.

11.-13.Dezember 2009

Vielen Dank den zahlreichen Besuchern…

…an unserem Stand auf dem Weihnachtsmarkt „Alt Binger Weihnacht“ in Bingen.

Mit Ihrem Beitrag hatten Sie nicht nur die Gelegenheit, die heißesten Kartoffelpuffer zu genießen, sondern haben auch uns, die Feuerwehr Bingen Stadt, damit unterstützt.

Es freut uns sehr, dass es Ihnen so gut geschmeckt hat.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit und besinnliche Weihnachtsfeiertage.

via 11.-13.Dezember 2009.

28.Februar 2010

Xynthia wütete auch in Bingen

Alle Hände voll zu tun hatten die Feuerwehren der Stadt Bingen am Sonntagnachmittag mit den Folgen des Orkantiefs. Zwischen 12:50 und 20:00 Uhr mussten insgesamt 81 Einsätze abgearbeitet werden.

Bereits eine der ersten Einsatzmeldungen lies nichts Gutes erwarten. In Gaulsheim fuhr ein Intercity der Bahn in einen Baum, der auf die Bahnstrecke gefallen war. Zum Glück blieb es hier nur bei Sachschäden. Weder der Lokführer noch die Insassen kamen zu Schaden. Die Lok musste allerdings abgeschleppt werden.

Die meisten Schäden richtete der Orkan in den Stadtteilen Büdesheim und Dietersheim an. Hier stürzten zahlreiche Bäume um. Auch einige Dächer wurden beschädigt. Soweit möglich beseitigte die Feuerwehr die Schäden bzw. sicherten die Gefahrenbereiche ab. Einige Straßen mussten vorsorglich gesperrt werden und werden erst im Laufe des Montags wieder befahrbar sein.

Aufgrund der Wetterlage und der hohen Anzahl an Einsatzmeldungen war es nicht möglich alle Schäden zu beseitigen. Sofern lose Ziegel oder Bäume keine akute Gefahr darstellten, müssen diese Schäden in den nächsten Tagen durch Fachbetriebe beseitigt werden.

Im Gewerbegebiet Bingen-Ost kam es während des Orkans zu einem Arbeitsunfall in einem Logistikunternehmen. Hier stieß ein LKW gegen eine Brüstung, wobei eine Person eingeklemmt wurde. Die Feuerwehr befreite die Person und übergab sie dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung.

Im Einsatz waren insgesamt 106 Einsatzkräfte aus allen Binger Feuerwehreinheiten mit 20 Fahrzeugen, die alle wohlbehalten zurückgekehrt sind.

via 28.Februar 2010.

18.März 2010

Neues Einsatzleitfahrzeug…

… für die Freiwillige Feuerwehr Bingen am Rhein

Bei der Feuerwehr Bingen konnte am Donnerstag, den 18.03.2010, ein neues Fahrzeug in Dienstgestellt werden. Im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit mit dem Landkreis Mainz Bingen wurde ein Einsatzleitwagen vom Typ ELW 1 als Führungsfahrzeug der Feuerwehr Bingen und des Gefahrstoffzuges des Landkreises beschafft. Für Landrat Claus Schick wie auch für Oberbürgermeisterin Collin-Langen ist die getroffene Entscheidung, ein Fahrzeug gemeinsam zu Beschaffen, eine Win-Win Situation, aus der beide Gebietskörperschaften einen finanziellen Nutzen ziehen können.

Im Ergebnis konnten nicht nur Kosten in Höhe von ca. 33.000 EUR und die lfd. Unterhaltung für ein Fahrzeug ein gespart werden, sondern es können auch vorhandene Ressourcen gemeinsam genutzt werden.

Als Fahrgestell wurde ein Mercedes Sprinter 316 CDI ausgewählt, der sich aufgrund seines großen Innenraums und seiner Gewichtsreserve gegenüber anderen Anbietern durchgesetzt hat.

Der Ausbau des Fahrzeuges erfolgte durch die Firma Broadcast Solutions GmbH. Hier konnte sich ein ortsansässiges Unternehmen in dem öffentlichen Ausschreibungsverfahren durchsetzen.

Der Einsatzleitwagen dient dem Einsatzleiter bzw. dem Zugführer des Gefahrstoffzuges als Führungsfahrzeug und führt unter anderem die entsprechende Informations- und Kommunikationstechnik mit. Neben einer Funkanlage und einer Telefonanlage gehört auch ein PC mit Internetanbindung zur Ausstattung des Fahrzeuges. Zusätzlich zur Kommunikation mit anderen Führungsstellen ist auch ein Datenaustausch mit anderen Fahrzeugen, der Leitstelle sowie Behörden möglich. Durch einen Internetanschluss kann

schnell auf wichtige Daten an der Einsatzstelle zurückgegriffen werden:

Aktuelle Wetterdaten und Wetterprognosen, Stoffinformationen über Gefahrstoffe und Informationen über Sicherheitssysteme bei verunfallten Fahrzeugen, etc. können dem Einsatzleiter schnell zur Verfügung gestellt werden.

Für Erkundungsmaßnahmen im Einsatz ist das Fahrzeug mit einer Wärmebildkamera, einem Ex-Messgerät und Atemschutzgeräten ausgestattet. Zum Eigenschutz der Einsatzkräfte, aber auch zur Versorgung von verletzten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wird auf dem Fahrzeug ein Notfallrucksack mit einem halbautomatischen Defibrillator mitgeführt.

Im Rahmen einer Feierstunde am 18.03.2010 wurde das Fahrzeug durch den Landrat des Landkreises Mainz-Bingen, Claus Schick, und die Oberbürgermeisterin der Stadt Bingen, Birgit Collin-Langen, übergeben.

“Bereits vor der offiziellen Übergabe 14 Einsätze in den letzen 5 Wochenbelegen deutlich wie notwendig die Anschaffung dieses Fahrzeugs war und ich freue mich für die Kameradinnen und Kameraden der Binger Wehr für diese Aufwertung unserer technischen Ausrüstung,” so Collin-Langen in der Bewertung der Neuanschaffung.

Die Gesamtkosten für dieses Fahrzeug beliefen sich auf rund 115.000 EUR.

via 18.März 2010.

14.Mai 2010

Übungstür für die Feuerwehr

v.l.n.r.: Zugführer Markus Sperling, Wehrleiter Marco Umlauf, Wehrführer Jürgen Schätzl, Dirk Blatt und Matthias Grasemann von der KBV Fenster- & Türentechnik, Zugführer Ralf Welpe

Im Rahmen der Binger Messe übergab die KBV Fenster- & Türentechnik aus Spabrücken (Timo Gäns & Mark Sattolo GbR) eine hochwertige Hauseingangstür an die Binger Feuerwehr.

Diese Tür soll nicht etwa den Eingangsbereich der Feuerwache aufwerten, sondern dient als Übungsobjekt für die Brandbekämpfung und Türöffnung.

Aufgrund moderner Bauweisen besteht bei Wohnungs- und Gebäudebränden zunehmend die Gefahr einer Rauchgasdurchzündung, wenn Feuerwehrleute in die Gebäude vordringen. Daher ist es wichtig, dass die Atemschutzträger die Methodik der Türöffnung und der Rauchgaskühlung an realistischen Objekten üben können.

Immer wieder wird die Feuerwehr auch gerufen, um in Unterstützung für den Rettungsdienst oder in Amtshilfe für die Polizei Wohnungstüren zu öffnen. Hierbei tritt die Feuerwehr nicht in Konkurrenz zu den Schlüsseldiensten, sondern handelt nur wenn besondere Eile geboten ist. Auch diese Handgriffe müssen regelmäßig geübt werden.

Stellvertretend für die Geschäftsführung der KBV übergaben der Gebietsverkaufsleiter Dirk Blatt und Matthias Grasemann (Direktmarketing und Vertriebsförderung) anlässlich der Binger Messe die Übungstür an Vertreter der Binger Feuerwehr. Wehrleiter Marco Umlauf zeigte sich hoch erfreut über diese besondere Form der Unterstützung und überbrachte den Dank der Binger Wehr.

via 14.Mai 2010.

22.Juni 2010

Brand in Lackiererei

Am heutigen Dienstag, den 22.06.2010, brach gegen 06:20 Uhr aus noch ungeklärter Ursache ein Brand in der Lackiererei des Autohauses Scherer in der Stefan-George-Straße in Bingen aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannten die Lackierkabine und die Abluftanlage in voller Ausdehnung. Die Rauchentwicklung war bereits von weitem zu sehen.

Mitarbeiter des Autohauses brachten noch Fahrzeuge, die in der Nähe des Brandortes abgestellt waren in Sicherheit und unternahmen Löschversuche mit einem Pulverlöscher, die aufgrund der Ausdehnung jedoch keinen Erfolg mehr zeigten.

Die Feuerwehren aus Bingen und Bingerbrück setzten 2 C-Rohre und ein Schaumrohr im Innenangriff ein. Über das Wenderohr der Drehleiter konnte eine Ausbreitung des Feuers im Dachbereich verhindert werden. Nach ca. 20 Minuten war das Feuer unter Kontrolle.

Mit zwei Wärmebildkameras wurden der vom Brand betroffene Bereich, die angrenzenden Räume und das Dach nach Glutnestern abgesucht. Gegen 8 Uhr war der Einsatz beendet. Während der Löscharbeiten musste die Stefan-George-Straße für den Verkehr voll gesperrt werden, was zu Behinderungen im Berufsverkehr führte.

Zwei Mitarbeiter des Autohauses wurden vorsorglich in das Heilig-Geist-Hospital eingeliefert, da bei Ihnen der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung bestand.

Im Einsatz waren 33 Feuerwehrangehörige mit 8 Fahrzeugen. Die Einsatzleitung oblag dem Wehrleiter der Stadt Bingen, Marco Umlauf.

Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache. Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen uns nicht vor.

via 22.Juni 2010.

19.Juli 2010

Fasziniert vom Löschboot

Das Sommerfest der Natur- und Wassersportfreunde (NWf) Heidesheim hat Tradition. Bereits seit dem Jahr 1996 lockt die beliebte Veranstaltung Wassersportinteressierte aus der ganzen Region ans Rheinufer nach Heidenfahrt. Mit ihrem abwechslungsreichen Rahmenprogramm präsentierten sich die NWf’ler auch bei der 15. Auflage des Events als junger, facettenreicher Verein, der Jung und Alt zu begeistern weiß.

Ob Bootstouren auf dem Rhein, Wasserski- und Wakeboard-Schnupperkurse, Hüpfburg und Kinderschminken auf dem schmucken Vereinsgelände auf der Unteraue oder die gefeierten Auftritte der Formationen Roadster’s, Tijuana Taxi und Bett & Mett, die auf der Bühne für beste musikalische Unterhaltung sorgten – beim NWf-Sommerfest kamen alle auf ihre Kosten. Zu den Höhepunkten der dreitägigen Veranstaltung zählte neben der Besichtigung des Bootes der Mainzer Wasserschutzpolizei vor allem die Vorführung der Feuerlöschfähre der Binger Feuerwehr, die für mehrere Stunden an der vereinseigenen Steganlage festgemacht hatte.

Erwachsene und Jugendliche nutzten die seltene Möglichkeit, das Schiff in aller Ruhe zu besichtigen und sich von den Feuerwehrleuten über die vielfältigen Nutzungen des Wasserfahrzeugs aufklären zu lassen. Auch für die Kleinsten geriet der Ausflug auf das Boot zu einer faszinierenden Erfahrung, die strahlenden Glanz in die Kinderaugen zauberte. „Das ist eine ganz tolle Sache für alle, die begeistert von der Feuerwehr sind. Wir sind extra wegen des Schiffs hierher gefahren und ich finde es gut, dass man hier vieles erklärt bekommt, was man sonst nicht erfährt“, freute sich Carolin Greß, die mit ihrem vierjährigen Sohn Alex aus Laubenheim bei Bad Kreuznach nach Heidenfahrt gekommen war.

Karl Gutensohn hatte seine Enkel Malte und Jule mitgebracht: „Die beiden wollten unbedingt das Feuerwehrschiff sehen. Das Fest ist okay, weil einem hier der Wassersport nähergebracht wird. Wir leben am Rhein und da gehört das einfach dazu“, befand der Heidesheimer, der nach der Besichtigung der Mehrzweckfähre noch an einer Bootsfahrt rund um die Mariannenaue teilnahm.

Die vom NWf-Vorsitzenden Robert Enderle geleitete Tour führte die Sommerfest-Besucher über Eltville im Rheingau bis kurz vor Ingelheim und wieder zurück. „Wir sind natürlich froh, dass die Leute so gerne zu uns kommen und unsere Angebote annehmen“, sagte der 47-jährige Gonsenheimer, dessen rund 100 Mitglieder starker Verein mit dem Sommerfest nicht nur „unser wunderschönes Wassersportrevier“ zeigen wollte. „Wir möchten der Öffentlichkeit einmal im Jahr unser Vereinsgelände zugänglich machen und verdeutlichen, wie schön Wassersport ist und was unser Verein für Möglichkeiten hat“, betonte Enderle. Gegen weiteren personellen Zuwachs hätten die Natur- und Wassersportfreunde nichts einzuwenden: „Wenn es jemandem gefällt, dann immer gerne. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen.“

(Quelle AZ)

via 19.Juli 2010.

01. Dezember 2011

Bombenfund im Rhein auf Höhe des Mäuseturms

Unterhalb der Wagenausbesserungs Halle fand das Wasser- und Schifffahrtsamt Bingen diese Fliegerbombe am Donnerstag, den 01.12.2011 im Rhein.

Die Polizei, in Amtshilfe unterstützt durch die Feuerwehr Bingen, verzichtete auf eine Evakuierung im Umkreis von 300m da die Bodenplatte mit Zünder bereits fehlte!

Noch am gleichen Nachmittag wurde die 50kg schwere Fliegerbombe durch den Kampfmittelräumdienst “Entschärft” und entfernt. Die Sperrung des Parks am Mäuseturm konnte kurze Zeit später wieder aufgehoben werden.

via 01. Dezember 2011.