28.Februar 2010

Xynthia wütete auch in Bingen

Alle Hände voll zu tun hatten die Feuerwehren der Stadt Bingen am Sonntagnachmittag mit den Folgen des Orkantiefs. Zwischen 12:50 und 20:00 Uhr mussten insgesamt 81 Einsätze abgearbeitet werden.

Bereits eine der ersten Einsatzmeldungen lies nichts Gutes erwarten. In Gaulsheim fuhr ein Intercity der Bahn in einen Baum, der auf die Bahnstrecke gefallen war. Zum Glück blieb es hier nur bei Sachschäden. Weder der Lokführer noch die Insassen kamen zu Schaden. Die Lok musste allerdings abgeschleppt werden.

Die meisten Schäden richtete der Orkan in den Stadtteilen Büdesheim und Dietersheim an. Hier stürzten zahlreiche Bäume um. Auch einige Dächer wurden beschädigt. Soweit möglich beseitigte die Feuerwehr die Schäden bzw. sicherten die Gefahrenbereiche ab. Einige Straßen mussten vorsorglich gesperrt werden und werden erst im Laufe des Montags wieder befahrbar sein.

Aufgrund der Wetterlage und der hohen Anzahl an Einsatzmeldungen war es nicht möglich alle Schäden zu beseitigen. Sofern lose Ziegel oder Bäume keine akute Gefahr darstellten, müssen diese Schäden in den nächsten Tagen durch Fachbetriebe beseitigt werden.

Im Gewerbegebiet Bingen-Ost kam es während des Orkans zu einem Arbeitsunfall in einem Logistikunternehmen. Hier stieß ein LKW gegen eine Brüstung, wobei eine Person eingeklemmt wurde. Die Feuerwehr befreite die Person und übergab sie dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung.

Im Einsatz waren insgesamt 106 Einsatzkräfte aus allen Binger Feuerwehreinheiten mit 20 Fahrzeugen, die alle wohlbehalten zurückgekehrt sind.

via 28.Februar 2010.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.