Startseite

Rauchentwicklung aus Gebäude unklar, Schlossbergstraße, Bingen-Stadt – 18.08.2019

 
Image-0
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Freiwillige Feuerwehr Bingen Stadt durch einen Anwohner alarmiert, welcher in einem Mehrfamilienhaus von Qualm im Treppenhaus, aus dem Keller kommend und einen ausgelösten Rauchmelder berichtete. An der Einsatzstelle konnte bereits auf der Straße auf Sicht Rauch aus dem Gebäude ausgemacht werden. Durch die Feuerwehr Bingen-Stadt wurde im Erstangriff ein Angriffstrupp unter Atemschutz in den Keller geschickt, welcher direkt zu Beginn einen Kinderwagen ablöschte. Dieser verperrte durch die Rauchentwicklung den Bewohnern den Fluchtweg. Nach einer Türöffnung in Angriffsstellung wurde eine Komplettverqualmung mit starker Hitze hinter einer Brandschutztür festgestellt. Der vorrückende Angriffstrupp ging unter absoluter Nullsicht vor. Nach kurzer Zeit entwickelte sich zudem offenes Feuer in einem der Kellerabteile. Die hohe Hitzeentwicklung und die Nullsicht erschwerten die Arbeiten initial zunehmend. Aufgrund der Lage vor Ort und der 31 in dem Anwesen gemeldeten Personen, wurde zeitgleich eine Nachalarmierung der Einheiten Kempten, Gaulsheim und Bingerbrück auch mittels Sirene durchgeführt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten die, teils ahnungslosen, Bewohner des Anwesens welche sich nicht selbst retten konnten aus dem Gebäude. Dafür wurde unter Anderem auch die Drehleiter verwendet.
Image-1
Nach relativ kurzer Zeit und mehreren Trupps wurde das Feuer unter Kontrolle gebracht und in Folge gelöscht. Insgesamt wurden 10 Trupps unter Atemschutz, inklusive Sicherheitstrupp, eingesetzt. Die betroffenen Bewohner wurden indessen von der SEG-B der Malteser Hilfsdienst Waldalgesheim (Schnelleinsatzgruppe-Betreuung) betreut und teils bei Bekannten, teils in einem örtlichen Hotel untergebracht. Grund dafür ist, dass das Gebäude aufgrund der Rauchentwicklung welche unter Anderem in die Wohnungen zog, aktuell unbewohnbar ist. Im Einsatz waren zudem auch der Rettungsdienst Corneli GmbH und der DRK Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe gGmbH und die Abschnittsleitung Gesundheit.
Aufgrund der Lagemeldung kamen Oberbürgermeister Thomas Feser und Frau Middelmann vom Hauptamt ebenfalls vor Ort.
Die Einheit Bingen-Stadt dankt den alarmierten Stadtteilwehren für die tatkräftige kameradschaftliche Unterstützung bei dem Einsatz.
 
Besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an die umliegenden Bewohner, welche die Kräfte durch Kaffee, Gebäck und Getränke unterstützten. Gerade bei längeren und fordernden Einsätzen wie diesem ist dies eine willkommene Unterstützung.
Image-3
 
Insgesamt war die Feuerwehr Bingen Stadt von Samstag bis Sonntag sechsmal im Einsatz.
Image-2

Die Kommentare sind geschlossen.